Meldungsarchiv

2011

01.12.2011 08:38

Ehrenamtliches Engagement von Frauen mehr anerkennen und stärken

Über die Besonderheit weiblichen ehrenamtlichen Engagements, hat der Landesfrauenrat gemeinsam mit dem Rostocker Frauenkulturverein "Die Beginen" eine Broschüre mit dem Titel "Motivieren-bewegen-verändern 13 Frauen in Mecklenburg-Vorpommern und ihr Amt in Ehre" herausgegeben. Im Mittelpunkt dieser Broschüre stehen sehr unterschiedliche, sich in verschiedenen Bereichen ehrenamtlich engagierende Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern, die einfühlsam von der Journalistin Gudrun Brigitta Nöh porträtiert werden.

Weiterlesen …

25.11.2011 19:51

Gleichstellung von Frauen und Männern – Prüfstein für Wahlprogramme demokratischer Parteien für die Landtagswahl 2011 in Mecklenburg-Vorpommern

An die Landesvorsitzenden der Parteien auf Landesebene: CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, die Linke, SPD Parteien, die sich zur Wahl stellen, zeigen in ihren Wahlprogrammen, wie sie ihre politische Verantwortung für die Entwicklung unseres Bundeslandes wahrnehmen wollen. Der Landesfrauenrat sieht alle demokratischen Parteien und ihre Vertreter und Vertreterinnen als Verbündete im gemeinsamen Bestreben, die Lebensqualität aller Bürgerinnen und Bürger unabhängig von ihrem Alter, ihrem Geschlecht, ihrer sozialen Herkunft und Nationalität, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder sexuellen Orientierung in Mecklenburg-Vorpommern zu verbessern.

Weiterlesen …

22.11.2011 19:33

Ehrenamtliches Engagement von Frauen mehr anerkennen und stärken

„Es gibt unzählige Frauen, die sich trotz beruflicher Belastungen und vielfältiger familiärer Verpflichtungen ehrenamtlich engagieren. Ihre Zahl hat sogar zugenommen. Inzwischen sind lt Freiwilligensurvey 37% der erwerbstätigen Frauen ehrenamtlich aktiv“, erklärt Eva-Maria Mertens, Vorsitzende des Landesfrauenrates anlässlich des Tages des Ehrenamts am 6. Dezember. „Mehr als Männer sind sie in Bereichen ehrenamtlich aktiv, in denen es keine Aufwandsentschädigung und wenig gesellschaftliche Anerkennung und Wertschätzung gibt“.

Weiterlesen …

11.11.2011 19:38

Brief an Ministerin Schröder zur Einführung des Betreuungsgeldes

Sehr geehrte Frau Ministerin, Der Landesfrauenrat MV hat Ihre Entscheidung zur Einführung des Betreuungsgeldes für Familien, die ihre Kinder nicht in eine Kinderkrippe/Tageserziehung geben, sehr bedauert. U.E. werden damit die Weichen für eine gleichberechtigte Teilnahme von Frauen im Erwerbsleben falsch gestellt.

Weiterlesen …

11.11.2011 09:31

Betreuungsgeld stellt falsche Weichen für eine gleichberechtigte Teilnahme von Frauen am Erwerbsleben

In einem Brief an die Ministerin für Familien und Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, hat der Landesfrauenrat MV e.V. die geplante Einführung eines Betreuungsgeldes kritisiert. Die Mittel würden beim Ausbau der Kinderbetreuungsinfrastruktur fehlen. Das widerspreche der Empfehlung der Sachverständigenkommission zum 1. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung.

Weiterlesen …

10.11.2011 19:36

Landesverband deutscher Unternehmerinnen (VdU) verstärkt die Wirtschaftskompetenz des Landesfrauenrats

Auf der heutigen Vorstandssitzung des Landesfrauenrates wurde der Verband der deutschen Unternehmerinnen in den Landesfrauenrat MV aufgenommen. Die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Eva-Maria Mertens sieht die Mitgliedschaft des VdU als eine große Bereicherung für den Landesfrauenrat. „Gerade für die Themen Existenzgründung von Frauen und Frauen in Führungspositionen sind uns die Erfahrungen und Sichtweisen der Unternehmerinnen für eine ausgewogenen politische Positionierung wichtig“, betont Mertens.

Weiterlesen …

09.11.2011 08:13

Landesverband deutscher Unternehmerinnen (VdU) verstärkt die Wirschaftskompetenz des LFR

Auf der Vorstandssitzung des Landesfrauenrates am 08.11.2011 wurde der Verband der deutschen Unternehmerinnen in den Landesfrauenrat MV aufgenommen.

Weiterlesen …

01.11.2011 13:00

Gleichstellung weiterhin Pflichtaufgabe der Strukturfonds

Es wird weiter gehen mit der Gleichstellungsarbeit innerhalb von Maßnahmen, die künftig aus europäischen Fördertöpfen mitfinanziert werden. Diese Botschaft ist in Mecklenburg-Vorpommern sowohl vom Landesfrauenrat als auch anderen beteiligten Partnern auf der Oktobersitzung des Gemeinsamen Begleitausschuss des Landes für die Strukturfonds als folgerichtige Entwicklung begrüßt worden.

Weiterlesen …

20.10.2011 19:55

Neue Landesregierung ohne Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung

Die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Eva-Maria Mertens, zeigte sich überrascht von der Nachricht des Ministerpräsidenten, dass es in der neuen Legislaturperiode keine Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung mehr geben wird.

Weiterlesen …

20.10.2011 09:50

Neue Landesregierung ohne Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung

Die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Eva-Maria Mertens, zeigte sich überrascht von der Nachricht des Ministerpräsidenten, dass es in der neuen Legislaturperiode keine Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung mehr geben wird. In den Wahlprogrammen bzw. in den Antworten auf die Wahlprüfsteine des Landesfrauenrates hatten sowohl SPD als auch die CDU zugesagt, diese Struktur beizubehalten, weil sie sich für das Land bewährt hätte.

Weiterlesen …

18.10.2011 08:58

Landesfrauenrat fordert Umsetzung von Gleichstellung in allen Politikbereichen

Die Vorsitzende, Eva Maria Mertens forderte in einem Schreiben die Koalitionsführer von SPD und CDU auf, die Struktur der Parlamentarischen Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung beim Ministerpräsidenten zu erhalten.

Weiterlesen …

20.09.2011 10:00

Parlamentarische Staatssekretärin lädt zu Arbeitstreffen Gleichstellung am Arbeitsmarkt

Welche Aufgaben haben die Beauftragten für Chancengleichheit im SGB II und SGB III - Bereich? Wie laufen die Landesprojekte aus der Bundesinitiative zur Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft? Was gibt es Neues

Weiterlesen …

01.07.2011 20:39

Fachstelle IMPULS MV engagiert sich weitere zweieinhalb Jahre für Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt

Rostock - Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat die Projetklaufzeit für IMPULS MV um weitere zweieinhalb Jahre bis Dezember 2013 velängert. Einen entsprechenden Förderbescheid hatte die Parlamentarische Staatsekretärin für Frauen und Gleichstellung MV, Dr. Margret Seemann, bereits Anfang Juni anlässlich einer Tagung in Schwerin übergeben.

Weiterlesen …

23.06.2011 20:43

Vorsitzende des Landesfrauenrates MV e.V. auf Delegiertenkonferenz wiedergewählt

Waren (Müritz) - Auf der Delegiertenkonferenz des Landesfrauenrates am 22.6.2011 in Waren wurde Eva-Maria Mertens (47) mit großer Mehrheit der Delegierten aus 48 Mitgliedsorganisationen wiedergewählt. Erstmals wurde zudem der Gleichstellungspreis Laurence verliehen.

Weiterlesen …

24.03.2011 20:08

Kinder- und Jugendprogramm lässt Gender Mainstreaming vermissen

Rostock - Der Landesfrauenrat MV e.V. FR hat in einer Stellungnahme kritisch darauf hingewiesen, dass der in der Koalitionsvereinbarung formulierte Anspruch, Gender-Mainstreaming in der Kinder- und Jugendarbeit umzusetzen, im Kinder- und Jugendprogramm nicht verwirklicht ist. Das Programm enthalte keinerlei Aussagen zu einer differenzierten Arbeit mit Jungen und Mädchen.

Weiterlesen …

16.03.2011 19:44

Brief an die GEW in MV zur Vorgehensweise bei der Vergabe von Referendariatsplätzen

Sehr geehrte Frau Lindner, der Vorstand des Landesfrauenrates wendet sich mit folgendem Anliegen an Sie: Verstärkt sind an uns Klagen und Proteste von Lehramtsstudierenden herangetragen wurden, die sich über das Verfahren bei der Vergabe von Referendariatsplätzen beschweren.

Weiterlesen …

10.03.2011 14:02

Landesfrauenrat MV kritisiert Berichterstattung zum Internationalen Frauentag

In einem Schreiben an Chefredakteur Dieter Schulz hat sich der Landesfrauenrat MV "empört und verwundert" über die "rückwärtsgewandte Berichterstattung" der Schweriner Volkszeitung zum 100. Jahrestag des Internationalen Frauentages gezeigt. Ausdrücklich unterstützt wurde vom Vorstand des Landesfrauenrats auch ein offener Brief, der sich ablehenend gegenüber einem Interview der Landtagsabgeordneten Sigrun Reese äußert, das unter dem Titel "Die Frauenquote ist beschämend" am 8. März u.a. in der SVZ publiziert worden war.

Weiterlesen …

09.03.2011 12:38

Landesfrauenrat MV und Fachstellen informieren auf Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag über aktuelle Arbeitsschwerpunkte

Greifswald/Schwerin - Auf Festveranstaltungen anlässlich des 100. Internationalen Frauentages stellten der Landesfrauenrat MV e.V. und seine Fachstellen ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte zahlreichen Interessierten vor - darunter auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering und die Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung, Dr. Margret Seemann.

Weiterlesen …

03.03.2011 11:31

100 Jahre Internationaler Frauentag – und die politische Beteiligung von Frauen heute?

Die zentrale Forderung des Internationalen Frauentages vor 100 Jahren war die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts für Frauen. "Heute bemühen wir uns u.a. darum, dass Frauen in Bundes- und Landesregierung sowie in kommunalpolitischen Vertretungen paritätisch als Abgeordnete vertreten sind. Mit einem Anteil von 19.7 % Frauen im Landtag von MV sind wir z.B. noch weit davon entfernt." Parteien, so die Vorsitzende des Landesfrauenrates MV e.V., Eva-Maria Mertens, müssten "Frauen gezielter zur Mitarbeit ansprechen, Vereinbarkeitsfragen lösen helfen und v.a. eine politischen Kultur entwickeln die offen und im besten Sinne demokratisch ist".

Weiterlesen …

02.02.2011 19:46

Anhörung im Landtag zur „Situation der Hebammen“ am 2.2.2011 - Mündliche Stellungnahme des Landesfrauenrates

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Mitglieder des Sozialausschusses, sehr geehrte Gäste, der Landesfrauenrat begrüßt sehr, dass sich der Sozialausschuss mit der Situation der Hebammen beschäftigt, auch wenn wesentliche Rahmenbedingungen für die Arbeit der Hebammen der Bundesgesetzgebung unterliegen. Der Hebammenberuf hatte bis zur Ankündigung und Umsetzung der Erhöhung der drastischen Haftpflichtbeiträge keine Aufmerksamkeit in der Politik und Öffentlichkeit. Der typische Frauenberuf genießt zwar in den Familien hohe Wertschätzung, es fehlt ihm aber an gesellschaftlicher Anerkennung. Dies zeigt sich z.B. in der Vergütung des Berufsstandes, die als skandalös zu bezeichnen ist. Drei Erhöhungen der Vergütung in 20 Jahren ist ein negativer Spitzenwert – auch vor dem Hintergrund der sehr moderaten Lohnentwicklung auch anderer Berufsgruppen in den letzten Jahren.

Weiterlesen …

02.02.2011 11:53

Landesfrauenrat fordert bessere Rahmenbedingungen für Hebammen

Eine Hebamme in MV betreut im Schnitt fast doppelt so viele Geburten wie eine Hebamme z.B. im Saarland. Ein möglicher Grund, so LFR-Geschäftsführerin Dr. Renate Hill, sei die "als skandalös zu bezeichnende" Vergütung.

Weiterlesen …

25.01.2011 19:48

Anhörung zur „Situation der Hebammen in MV“ - Stellungnahme des Landesfrauenrates MV (LFR)

Der Landesfrauenrat bedankt sich für die Möglichkeit der Stellungnahme. Der Hebammenberuf unterliegt der Bundesgesetzgebung und gilt als typischer Frauenberuf. Gleichwohl arbeiten in MV Hebammen unter Bedingungen, die sich von anderen Bundesländern unterscheiden und auf die auch im Land Einfluss genommen werden kann. Der LFR begrüßt, dass sich der Landtag mit der Situation der Hebammen erneut beschäftigt und seine Fragestellungen über die Folgen der exorbitanten Erhöhung der Haftpflichtversicherungen für die Geburtsbetreuung freiberuflicher Hebammen hinaus formuliert hat.

Weiterlesen …

25.01.2011 12:39

Landesfrauenrat MV veröffentlicht Prüfsteine für Landtagswahl 2011

Rostock - Der Landesfrauenrat MV e.V. hat die demokratischen Parteien im Land aufgefordert, sich für mehr Chancengleichheit von Frauen und Männern zu engagieren. Um Transparenz hinsichtlich der Ziele und geplanten Maßnahmen im Bereich Gleichstellung zu schaffen, gingen den Parteivorständen jetzt die Prüfsteine für die Landtagswahl im September 2011 zu. Die Antworten sollen bis zum 08. März 2011 auf der Website des Landesfrauenrates veröffentlicht werden.

Weiterlesen …