100 Jahre Internationaler Frauentag – und die politische Beteiligung von Frauen heute?

03.03.2011 11:31

Medieninformation downloaden

Die zentrale Forderung des Internationalen Frauentages vor 100 Jahren war die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts für Frauen. Mehr als eine Millionen Frauen gingen damals weltweit für diese Forderung auf die Straße.

"Diese Möglichkeit der Wahlbeteiligung von Frauen war damals ein hohes Gut, von dem 82% der Frauen erstmalig 1919 Gebrauch machten", so die Vorsitzende des Landesfrauenrats MV, Eva-Maria Mertens: "Heute bemühen wir uns u.a. darum, dass Frauen in Bundes- und Landesregierung sowie in kommunalpolitischen Vertretungen paritätisch als Abgeordnete vertreten sind. Mit einem Anteil von 19.7 % Frauen im Landtag von MV sind wir z.B. noch weit davon entfernt."

Mertens macht dafür die Rahmenbedingungen für politisches Engagement verantwortlich. "Parteien", so fordert Mertens, "müssen Frauen gezielter zur Mitarbeit ansprechen, Vereinbarkeitsfragen lösen helfen und v.a. eine politischen Kultur entwickeln, die offen und im besten Sinne demokratisch ist". Mertens äußert die Erwartung, dass für die Landtagswahl in diesem Jahr mehr Frauen auf aussichtsreiche Listenplätze gesetzt werden.

"Die erfolgreiche Mobilisierung von Frauen vor 100 Jahren sollte heute Ansporn sein, den berechtigten Anspruch für eine gerechte Teilhabe von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen endlich einzulösen. Vor hundert Jahren wurde hierfür ein wichtiger Grundstein gelegt", würdigt Mertens dieses Jubiläum.

Kontakt für Rückfragen:

Geschäftsstelle des Landesfrauenrates MV e.V.

Download:

Medieninformation vom 03.03.2011: 100 Jahre Internationaler Frauentag – und die politische Beteiligung von Frauen heute?

Zurück