Landesfrauenrat MV kritisiert Berichterstattung zum Internationalen Frauentag

10.03.2011 14:02

Briefe an Schweriner Volkszeitung und FDP-Landtagsabgeordnete Sigrun Reese

In einem Schreiben an Chefredakteur Dieter Schulz hat sich der Landesfrauenrat MV "empört und verwundert" über die "rückwärtsgewandte Berichterstattung" der Schweriner Volkszeitung zum 100. Jahrestag des Internationalen Frauentages gezeigt.

Statt der politischen Intention des Frauentages und der heutigen Aktualität der Gleichstellung von Frauen und Männern seien lediglich fragwürde Einzelmeinungen abgebildet worden, bemängeln Landesfrauenrats-Vorsitzende Eva-Maria Mertens und Geschäftsführerin Dr. Renate Hill.

Ausriss SVZ
Ausriss aus der SVZ vom 08.03.2011 (zum Lesen bitte auf das Bild klicken).

Ausdrücklich unterstützt wurde darüber hinaus vom Vorstand des Landesfrauenrats auch ein offener Brief, der sich ablehenend gegenüber einem Interview der Landtagsabgeordneten Sigrun Reese äußert, das unter dem Titel "Die Frauenquote ist beschämend" am 8. März u.a. in der SVZ publiziert worden war..

Eine Quote verpflichte Frauen nicht dazu, Führungsverantwortung zu übernehmen, sondern Unternehmen und andere Institutionen, sich zu fragen, was (insbesondere) Frauen im Moment davon abhalte, ihrer Qualifikation entsprechend Verantwortung zu übernehmen, argumentieren die Verfasser/innen darin. Das rücke u.a. Fragen der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben in den Fokus - wovon letztlich beide Geschlechter profitierten.

Downloads:

Brief des Landesfrauenrates an SVZ-Chefredakteur Dieter Schulz (09.03.2011)

Offener Brief an FDP-Landtagsabgeordnete Sigrun Reese

Mehr Informationen:

SVZ vom 08.03.2011: "Die Frauenquote ist beschämend"

Zurück