Neue Landesregierung ohne Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung

20.10.2011 09:50

Medieninformation downloaden

Die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Eva-Maria Mertens, zeigte sich überrascht von der Nachricht des Ministerpräsidenten, dass es in der neuen Legislaturperiode keine Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung mehr geben wird.

In den Wahlprogrammen bzw. in den Antworten auf die Wahlprüfsteine des Landesfrauenrates hatten sowohl SPD als auch die CDU zugesagt, diese Struktur beizubehalten, weil sie sich für das Land bewährt hätte. Auch der Landesfrauenrat schätzte die Arbeit der Parlamentarischen Staatssekretärin und ihres Teams als sehr konstruktiv und erfolgreich ein.

„Eine Ansiedlung des Gleichstellungsressorts im Sozialministerium böte zwar die Chance, Frauenbelange und Gleichstellungsthemen von einer sehr kompetenten Ministerin vertreten zu lassen", so die Vorsitzende, "aber Gleichstellungspolitik als Querschnittziel in allen Ministerien und im Regierungshandeln wirklich umzusetzen, wird jedoch ungleich schwieriger. Dazu böte die Ansiedlung direkt beim Ministerpräsidenten die besseren Voraussetzungen“.

„Wenn es den Regierungsparteien schon nicht gelungen ist, eine ausgewogene Geschlechterverteilung in ihren Landtagsfraktionen zu erreichen (CDU: Frauenanteil 11%, SPD Frauenanteil: 25, 9 %), muss erst recht gesichert werden, dass eine wirkungsvolle Vertretung von Frauen und Gleichstellung etabliert wird“, betont Mertens.

Der Landesfrauenrat erwartet von der Landesregierung, dass auch in der neuen Struktur gesichert ist, dass die personelle Ausstattung für dieses Ressort erhalten bleibt. Die Kompetenzen für diesen Querschnittsbereich müssen so festgelegt werden, dass die Einbeziehung von Gleichstellungsaspekten in die Regierungsarbeit und eine enge Zusammenarbeit mit allen Ministerien nachhaltig gesichert werden.

Mertens bedankt sich bei der Parlamentarischen Staatssekretärin Dr. Margret Seemann für ihr sehr engagiertes Wirken. Sie hat mit viel Biss und Durchsetzungsvermögen dazu beigetragen, dass die Frauen und Gleichstellungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern enorm vorangekommen ist und auch bundesweit viel Aufmerksamkeit erhalten hat. Dafür verdient sie Anerkennung und Respekt.

Kontakt für Rückfragen

Eva-Maria Mertens Eva-Maria Mertens
Landesfrauenrat Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Vorsitzende

Heiligengeisthof 3
18055 Rostock
Fon: 03831-456789
Mail: Eva-Maria.Mertens@fh-stralsund.de

Zurück