Delegiertenkonferenz: Landesfrauenrat setzt sich mit Rechtsextremismus in M-V auseinander

12.06.2015 11:14

Am 11.6. fand im Beisein der Gleichstellungsministerin Birgit Hesse die Delegiertenkonferenz des Landesfrauenrates M-V im Rathaus der Hansestadt Rostock statt. Delegierte aus 44 Mitgliedsverbänden berieten über aktuelle gleichstellungspolitische Themen.

Ministerin Birgit Hesse spricht bei der DelegiertenkonfernzIm Zentrum der Veranstaltung stand die Debatte um „Rechtsextreme Frauen in Mecklenburg-Vorpommern“. Welche Rolle spielen sie im Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern und was kann man wirklich praktisch gegen Rechtsextremismus tun? Diese Fragen wurden mit der Wissenschaftlerin Dr. Heike Radvan diskutiert, die die
gleichnamige neue Broschüre vorgestellt hat. Die Broschüre ist über den Landesfrauenrat MV oder den Verein „Lola für Demokratie in M-V“ zu beziehen. „Rechtsextremes Gedankengut äußert sich nicht ausschließlich in Springerstiefeln und mit Baseball-Schlägern“, so die Ministerin. „Frauen bestimmen und leben die Ideologie der Neonazis ganz entscheidend und geben ihr ein bürgerliches Antlitz “.

tl_files/landesfrauenrat/bilder/news und termine/2015_Delegiertenkonferenz des LFR_klein.jpgWeiterhin verabschiedete die Delegiertenkonferenz eine Erklärung zur Aufwertung sozialer Berufe und zeigte sich damit solidarisch mit den streikenden Erzieherinnen und Erzieher des Landes. „Es geht um eine Aufwertung weiblich dominierter Tätigkeiten“, so Lisanne Straka, Delegierte vom DGB Bezirk Nord.

Download Pressemitteilung
Download Broschüre

Kontakt:
Landesfrauenrat MV e.V.
Eva-Maria Mertens
Heiligengeisthof 3
18055 Rostock

Tel.: 0381-4902442
Mail: info@landesfrauenrat-mv.de

Zurück