Landesfrauenrat M-V feierte 20-jähriges Jubiläum

10.07.2013 10:47

Landesfrauenrat M-V feierte 20-jähriges Jubiläum

"Stärke durch Vielfalt" - unter diesem Motto setzt sich der Landesfrauenrat M-V e. V. (LFR), Dachverband für derzeit 44 Mitgliedsverbände, seit 20 Jahren für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Mecklenburg-Vorpommern ein. Am 12. Juni 2013 wurde das Jubiläum im Restaurant "Herzogliche Dampfwäscherei" in Schwerin gefeiert.

Etwa 100 Gäste, unter ihnen Manuela Schwesig, Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V, dankten den Mitgliedern, ehrenamtlich Tätigen und Mitarbeitenden im LFR für Ihr Engagement und berichteten von Erfahrungen aus der gemeinsamen Arbeit. Zwanzig Jahre Engagement für mehr Chancengleichheit seien ein schöner Grund zum Feiern, meinte Schwesig und bezeichnete den LFR als die wichtigste Lobby für Gleichstellung in M-V. Er sei "ein ernstzunehmender Partner und er wird ernt genommen", so die Ministerin. Peter Ritter, Sprecher für Gender Mainstreaming der Partei Die Linke im Landtag, betonte, wie wichtig außerparlamentarische Arbeit für die Politik sei. "Ohne diese Arbeit bewegt sich nichts", sagte er. "Machen Sie weiter so!"

"In 20 Jahren haben wir schon viel erreicht", sagt Eva-Maria Mertens, die Vorsitzende des LFR. "Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. In vielen Bereichen, z.B. bei den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern, bei Aufstiegschancen von Frauen oder bei Fragen der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben gibt es noch viel zu tun".

Zu den Höhepunkten der Veranstaltung gehörte die Verleihung des Preises "Laurence", mit dem der LFR seit mehreren Jahren das hervorragende Engagement von Frauen und Männern für die Gleichstellung der Geschlechter in M-V würdigt. Der Preis ging in diesem Jahr an zwei Personen: Prof. Dr. Gudrun Falkner, Professorin an der Fachhochschule Stralsund und Sprecherin der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hoch- und Fachhochschulen in M-V, wurde für ihr Engagement bei der Förderung von Frauen und Mädchen in naturwissenschaftlichen und technischen Studienfächern geehrt. Dr. Peter Kupatz, Chefarzt der "Moorbad" - Klinik Bad Doberan, wurde für seine Aktivitäten bei der Gründung der Landesarbeitgemeinschaft (LAG) "Männergesundheit" ausgezeichnet und für sein Engagement für die Zusammenführung der LAG mit dem Gemeinsamen Arbeitskreis Frauengesundheit zum "Arbeitskreis Gender und Gesundheit".

"Es hat sich einiges geändert" führte Eva-Maria Mertens aus. "Frauen- und Gleichstellungspolitik hat heute keine Nischenfunktion und ist auch kein reines Frauenthema mehr, wie die Preisträgerin und der Preisträger des "Laurence" eindrucksvoll zeigen". Passend dazu wünschte sich Claudia Kajatin, neue LFR-Geschäftsführein seit 01. Juni, "dass Gleichstellung zum 40-jährigen Jubiläum des Landesfrauenrates im Mainstream angekommen ist."

Zurück