Handreichung "weiblich, männlich, divers" zum sprachlichen Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt

11.04.2019 15:14

Mit der gesetzlichen Einführung der dritten Geschlechterkategorie "divers" wird den Menschen, die hinsichtlich ihres Geschlechts nicht eindeutig einer der medizinischen Normkategorien "männlich" oder "weiblich" zugeordnet werden können, erstmals eine rechtliche Sichtbarkeit und damit ihre gesellschaftliche Existenz zugestanden. Ein Schritt, der aus menschenrechtlicher Sicht schon sehr lange überfällig war.

Damit werden jedoch auch unsere "gewohnten" Denkmuster, Sprech- und Schreibweisen herausgefordert. Bislang dachten, sprachen, schrieben wir innerhalb eines binären Systems. Wie lassen sich nun drei Geschlechterkategorien sprachlich ausdrücken und sichtbar machen?

Um eine erste Orientierung zu geben, haben wir eine Handreichung mit Informationen und Hinweisen zum sprachlichen Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt erstellt. Diese kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Zurück